Relaxliegen im Test – Vergleich, Tipps & Bewertungen

Eine Relaxliege entlastet den Körper nach anstrengenden Leistungszeiten und vom Stress des Alltags. Die Bandbreite möglicher Modelle reicht von liegestuhlähnlichen Ausführungen über komfortable Outdoor-Konstruktionen bis hin zu Indoor-Modellen mit Umstellmöglichkeiten vom Bett zur Liege. Im Trend der gehobenen Wohnqualität wird eine Relaxliege inzwischen privat ebenso gern und häufig verwendet wie gewerblich.

Wir haben die besten Modelle verglichen und stellen diese in unserem aktuellen Relaxliegen Test 2016 vor. Was man alles wissen sollte und worauf beim Kauf zu achten ist erfahren Sie in unserem umfangreichen Ratgeber.

Aktuelle Testsieger – Top 3

B-famous Deluxe

€ 326,81 * inkl. MwSt.

* am 27.06.2017 um 20:31 Uhr aktualisiert

Lafuma LFM3062-6456

€ 139,90 * inkl. MwSt.

* am 27.06.2017 um 21:43 Uhr aktualisiert

Kettler Basic Plus

€ 122,99 * inkl. MwSt.

* am 27.06.2017 um 20:26 Uhr aktualisiert

Relaxliegen im Vergleich

Die Idee für eine Relaxliege dürfte zeitgleich mit der Erfindung des Liegestuhls entstanden sein. Warum nicht mitten in der Wohnung entspannen, ohne Sonne, aber mit vergleichbarer Gemütlichkeit? Gemäß der zahlreichen individuellen Antworten auf diese Frage gibt es inzwischen Liegemöbel in sehr unterschiedlichen Ausführungen. Allen gemeinsam ist, dass sie dem Liegenden wohltuende Entspannung bieten.

Unterschiedlich ist die Funktionalität. So sind manche Liegevarianten nur bedingt verstellbar, während andere auch als Sessel oder Stuhl verwendet werden können. Einige können gut und dauerhaft im Garten stehen, während Entspannungsliegen für den Innenbereich sicher vor Nässe und Wettereinflüssen geschützt bleiben müssen. Ähnlich wie ein Relaxsessel wirkt die Relaxliege gelenkentlastend und somit entspannend.

Sie ist mit strapazierfähigen Materialien ausgestattet und hat – abhängig von den Verstellmöglichkeiten – ein stabiles Gestell aus Holz oder Metall. Zusatzausstattungen können ein Sonnendach, Extrapolster, separate Fußteile oder Armlehnen sein. Die meisten Modelle werden in ihren Sitz- und Liegepositionen manuell verstellt.

Einige Varianten können über eine Fernbedienung unterschiedlich bewegt werden, vergleichbar mit einem Massage- oder Fernsehsessel. Manche hölzerne Liegemodelle haben hinsichtlich des Aufbaus eine entspannende Funktion, die nicht verändert werden kann und auch nicht verändert werden muss.


Unterschiede bei den Materialien

Der Rahmen einer Relaxliege besteht in der Mehrheit der Modelle aus massivem Holz. Sofern es sich um eine Variante handelt, die auch als Relaxsessel eingesetzt werden kann, ist dieser hohe, feste Rahmen unter einem Bezug aus Kunstleder oder Leder verborgen. Leichtere Liegemöbel haben Rahmen aus langen Brettern und Leisten, die mit einem festen Stoff oder Ledermaterialien (auch Imitat) bezogen sind.

Stahlrahmen kommen nur in wenigen Fällen vor. Metall wird an den Scharnieren eingesetzt, da diese beim Verstellen, Klappen und Belasten besonders stark strapaziert werden. Eine Sondervariante sind komplett hölzerne Liegen, die beliebig mit Stoffbezügen versehen werden können. Hierauf passen beispielsweise Massagematten, welche die Entspannungsfunktion erweitern.

Hinsichtlich der Bezüge überwiegt bei den Relaxliegen als Material Leder oder Kunstleder. Dieses ist abwischbar, was aus hygienischen Gründen ein Vorzug ist. Außerdem hat Leder unter dauerhafter Spannung und Belastung abriebfeste, verschleißarme und somit langlebige Eigenschaften.

Werden stattdessen Stoffe verwendet, sind die optischen Gestaltungsmöglichkeiten größer und die Qualität auf lange Sicht der von Leder nur bei Markenprodukten ebenbürtig. Insgesamt zeichnen sich das Material der Rahmen und jenes der Bezüge durch ein geringes Gesamtgewicht aus. Damit ist die Relaxliege flexibler als ein Relaxsessel. Zudem sind viele Modelle gut klappbar.


Aufbauvarianten nach Einsatzzweck und -ort

Der Aufbau einer Relaxliege ist von ihrem Einsatzzweck abhängig. So kann das Gestell oft zum Stuhl umfunktioniert werden und hat in dieser Position Armlehnen. Andere Liegeformen dienen der Entlastung verschiedener Körperbereiche. Sie können auf Beinhöhe, im Rücken oder am Kopfende verstellt werden. Einige Aufbauten sitzen in einem Bettrahmen. Diese Varianten können zugleich als Schlafmöbel, Sofa oder Entspannungsliege eingesetzt werden.

Die leichtesten Aufbauten sind beim Zusammenklappen ganz schmal und passen so zur Aufbewahrung in einen Schrank oder die Abstellkammer. Ein möglicher Aufbau ist die Relaxliege mit Sonnendach. Hier gibt es bei den Marktführern sowohl liegestuhlähnliche Gestelle als auch formschöne Bettvarianten mit rund aufgezogenem Stoffdach. Als Material für Outdoormodelle wird wetterfester Stoff, für die Rahmen und Gestelle Kunststoff oder oberflächenbehandeltes Holz verwendet.

Sofern ein Aufbau mit Stahlrahmen konstruiert ist, muss dieses Metall bei Wind und Wetter rostgeschützt behandelt sein (verzinkt, pulverbeschichtet oder verchromt). Als Entspannungsliege gelten auch Varianten, die komplett aus Holz gefertigt sind und nicht verstellt werden können. Ihr Vorteil ist, dass sie über aufziehbare Polsterungen und Auflagen beliebig den persönlichen Entspannungswünschen angepasst werden können.


Einsatzgebiete für die Relaxliege

Ursprünglich war eine Relaxliege eher in Massagesalons, physiotherapeutischen Praxen, am Strand, in der Sauna oder Schwimmbädern anzutreffen. Dort befindet sich auch im Privattrend der Entspannung noch ein großes Einsatzgebiet. Allerdings haben diese Liegemöbel im gewerblichen Einsatz entweder Zusatzfunktionen (Spa, Massage, Physiotherapie) oder sind sehr einfach konstruiert (Sauna, Strand, Schwimmbad).

Liegemodelle, die mit dem Komfort eines Sessels vergleichbar sind, kommen eher im Herbergsbereich zum Einsatz. Viele Verwöhnhotels oder Pensionen gehobener Komfortklassen bieten ihren Gästen Relaxliegen mit guten hygienischen Eigenschaften in den Entspannungsräumen zur kostenlosen Nutzung an. Wer sich nicht die Zeit für einen Besuch im Wellnessclub oder Massagesalon nehmen kann oder möchte, findet inzwischen Entspannungsliegen auch für den privaten Einsatz in den eigenen vier Wänden.

Hierfür ist die Bandbreite von Modellen sehr groß. Es stehen simpel bezogene Liegen, gut gepolsterte Mehrfunktions-Varianten und schwere, vielfach verstellbare Massivmodelle zur Verfügung. Während die meisten Relaxliegen für gewerbliche Zwecke farblich höchstens zweckmäßig gestaltet sind, finden sich für den privaten Einsatz trendige Farbkombinationen und schicke Rahmen-Ausführungen.


Marktführer und Preisklassen

Der französische Markenhersteller Lafuma produziert seit Gründung 1930 Gartenmöbel und inzwischen auch Fashion für Outdoor und Freizeit. Relaxliegen dieses Traditionsunternehmens sind hinsichtlich des Aufbaus noch fast mit dem klassischen Liegestuhl vergleichbar. Allerdings haben die preislich ab 150 Euro erhältlichen Modelle deutlich bequemere Auflagen und sind generell großzügiger konzipiert.

B-famous aus Irland produziert Boxspringbetten, Kuschelsofas und Relaxsessel für den Innenbereich. Deren Qualität ist besonders komfortabel bei allerdings etwas gehobenen Preisen. Relaxliegen dieses Herstellers kosten 300 bis 600 Euro, stehen schwungvoll am Boden oder sind zusätzlich auf einem wippenden, flexiblen Fußgestell befestigt. Relaxliegen der Marke Sitting Bull werden nicht von diesem Traditionshändler selbst produziert.

Vielmehr gibt der Sitzmöbel-Spezialist die Modelle bei Vertragsherstellern in Auftrag. Entspannungsliegen dieser Marke kosten bei Onlinekauf 150 bis 180 Euro, sind nicht klappbar, aber besonders schön gepolstert und mit hygienischen, verschleißarmen Lederbezügen versehen. TUGA-Holztech aus Bärnau (Deutschland) produziert hochwertige Garten- und Indoormöbel aus Holz, und dies noch in alter Handwerkstradition.

Relaxliegen dieser Marke zeichnen sich durch ergonomisch vorteilhafte Gesamtformen und stabile Rahmen aus. Preislich gehört der Hersteller mit ca. 140 Euro bei Entspannungsliegen zum mittleren Preissegment.